auf dem CLINCH Festival

In dieser partizipativen Performance bringt die Künstlerin Ülkü Süngün interessierten Passant*innen in einer Eins-zu-eins-Situation die korrekte Aussprache der Namen der zehn Mordopfer des NSU bei. Nach einem Lauttraining für die türkische Aussprache von Buchstaben wie „r“ „z“, „ı“, „ç“ als Vorübung, werden die einzelnen Namen der Opfer zunächst von der Künstlerin vorgesprochen, dann von den Teilnehmer*innen nachgesprochen, individuell korrigiert und gemeinsam, über Lautsprecher verstärkt, vorgetragen.
Im Akt des repetitiven Aussprechens der zehn Namen klingen Erinnerung und Anerkennung nach. Es ist der Versuch, ein temporäres Denkmal an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar,
Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter entstehen zu lassen und ihr Andenken aufrecht zu erhalten.

Gepräch am Freitag um 17:30 Uhr mit Ülkü Süngün und lokalen Initiativen
Achtung anderer Ort.
Wird kurzfristig bekanntgegeben.

Aufgrund der aktuellen Situation können wir weniger Plätze anbieten als gewohnt. Um einen gesicherten Platz in einer Veranstaltung zu haben, musst du dich vorher anmelden oder ein Ticket kaufen. Link zum Ticket/Anmeldung: https://clinchfestival.de/events/uelkue-suenguen-takdir-die-anerkennung-2/