Wie groß muss der Radius sein, der ein interessantes Leben beschreibt? Wo fühlt man sich zu Hause und wann hat man sich das letzte Mal fremd gefühlt? Vier Künstlerinnen gehen auf die Suche, sie befragen ihr Leben und ihre Kunst. Eine sagt, dass ihre Heimat das Theater ist. Die andere denkt gerade daran, auszuwandern. Eine ist ihren Eltern über den halben Globus gefolgt, in ihrem Leben ist alles in Bewegung, sie hat sogar ein fahrbares Bett. Eine ist wirklich sesshaft und ist in ihrem ganzen Leben nur drei Mal umgezogen. Sie arbeiten als Performer- und Tänzerinnen, in Live-Art-Projekten und internationalen Koproduktionen. Alle haben eins gemein: Sie lassen sich bewegen von dem, was um uns herum zurzeit alles geschieht. Darum beschreiben sie sich selbst als Kosmopolitinnen und hoffen, dass sie als solche keine gesellschaftlichen Auslaufmodelle sind. Also, in die Hände gespuckt und rauf auf die Bühne. Sie wollen was bewegen, denn Heimat ist ein Verb. Ein unkonventioneller Abend im Theater.

Von und mit: Elke Cybulski, Danielle Ana Füglistaller, Natalie Aurora Speer, Sabine Trötschel

Inszenierung und Videodesign: Jürgen Salzmann, Musik/Musikeinrichtung: Heino Sellhorn, Licht und Technik: Matthias Alber

 

Repertoire

Als mein Vater ein Busch wurde…

Nach dem gleichnamigen Buch von Joke van Leeuwen
Mehr

Die Grasharfe

frei nach Truman Capote
Mehr

Die Muse schweigt

Ein work in progress Projekt.
Mehr

Engel, Schaf und Nashorn

eine Art Weihnachtsgeschichte von Chris Winter Eigentlich hat Putt, der kleine Engel, Wichtigeres zu tun, als sich um ein humpelndes, […]
Mehr

Fukushima mon amour

in Kooperation mit dem Butoh Centrum MAMU Göttingen
Mehr

immer höher

frei nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Norman Junge
Mehr

Um Himmels Willen, Ikarus!

von Benedikt Neustein, Claus Overkamp, Christian Schidlowsky
Mehr

Wunderkrebs

von Pieter Tiddens
Mehr